TTCN Youngsters unterliegen im Europacup Hinspiel gegen Benelux Group Taverzo mit 1:3

Das Herren NLA Team, das nach seinen beiden 5:5-Unentschieden in der Liga in Veyrier und Meyrin weiterhin ungeschlagen bleibt und mit nunmehr 6:2 Punkten hinter Wil und Muttenz (je 7:1 Punkte) auf Rang 3 liegt, unterlag in der 3. Runde des Europacups im Hinspiel bei Benelux Group Taverzo unerwartet knapp mit 1:3. „Wir hatten uns vor dem Match nicht viel ausgerechnet. Die Jungs sollten alles geben und Erfahrung sammeln.“, so TTCN Trainer Pedro Pelz. Mit dem Chinesen Xijun Zhou, dem Belgier Yannick Vostes und dem Holländer Laurens Tromer schienen die Gastgeber zu gut besetzt. Zuerst musste der 16-jährige Mauro Schärrer gegen Zhou, der eigens für die Europacupspiele eingeflogen wurde, in die Spielbox. Der junge Schweizer spielte sehr aggressiv und machte seine Sache gegen den noch sichtlich nervös wirkenden Chinesen sehr gut. Beim Stand von 1:2 und 8:4-Führung bestand die Chance auf einen Entscheidungssatz. „Mauro spielte insgesamt auf sehr hohem Niveau. Er war extrem locker. In der Endphase des 4. Satzes war er dann vor allem im Rückschlag etwas zu passiv und dann schlägt es eben ein. Daraus kann er lernen“, so Trainer Pelz.

Mauro Schärrer beim Aufschlag (Foto: Elsbeth Parmentier)

In der zweiten Partie musste Pekka Pelz gegen den in der Weltrangliste auf Position 172 (Oktober 2019) geführten Laurens Tromer ran. In einem offenen Spiel konnte Pelz in den ersten beiden Sätzen gegen Ende jedes Mal zulegen und die wichtigen Punkte einfahren. Im dritten Durchgang hatte der holländische Nationalspieler dem Spielfluss von Pelz nichts mehr entgegenzusetzen. 3:0 hiess es am Ende für den Neuhauser.

Pekka Pelz hat gut lachen (Foto: Elsbeth Parmentier)

Im 3. Match trat Elias Hardmeier gegen den erfahrenen Yannick Vostes an. Dieser hatte in den letzten Jahren etliche Top 100 Spieler, unter anderem auch den Weltranglistensechsten Hugo Calderano, geschlagen. Im offenen Spiel konnte Hardmeier die Ballwechsel gut mitgehen. Zu oft kam der Belgier aber zu zwei direkten Aufschlagpunkten in Folge. „Schade das Elias die Aufschläge nicht besser hat abnehmen können. Wenn der Gegner oft zu zwei leichten, schnellen Punkten kommt dann ist es natürlich schwierig im Spiel zu bleiben“, so das Fazit vom Trainer. Bei 10:9-Führung hätte Hardmeier den 3. Satz durchaus holen können.

Elias Hardmeier in Aktion (Foto: Elsbeth Parmentier)

Im letzten Spiel des Tages steigerte sich der Chinese Zhou gegen Pekka Pelz. In einem sehenswerten Match holte der Chinese mit einem 3:1-Sieg den 3 Punkt für sein Team. Das Rückspiel findet nun am Sonntag, 10.11.2019 um 14.00 Uhr im Tischtenniszentrum Ebnat in Schaffhausen statt. Nach der 1:3-Niederlage müssten die Schweizer ebenso mit 3:1 gewinnen um eventuell doch noch in die nächste Runde einzuziehen.

Teamaufstellung (Foto: Elsbeth Parmentier)

Wer den Bericht des gegnerischen Teams auf holländisch lesen möchte, kann dies hier gerne machen https://tafeltennis.nl/eredivisie/taverzo-ettucup/