NLA Damen: TTCN-Damenteam erneut im Superfinale

Auch im zweiten Play-Off-Halbfinalspiel auswärts gegen Rapid Luzern konnte der TTC Neuhausen die Oberhand behalten. Die Gastgeber konnten nur knapp besiegt werden und Damentrainer Rehorek sprach nach dem Match von einem „sehr engen Spiel“. Die beim Stand von 3:3 auf der Kippe stehende Partie konnte dank eines Neuhauser Doppelerfolgs und einem weiteren Sieg von Charmot gegen Walna auf die Siegerstrasse geführt werden. Den Schlusspunkt zum 6:3 Endstand setzte Robertson gegen ein sehr gut spielende Nikola Gallerachová.

Dass man am Tag zuvor eine sehr gute Leistung abgeliefert hatte war klar, daher musste man sich beim Rückspiel auf eine spannende und knappe Partie gefasst machen. Die Partie verlief bis zum Doppel äusserst ausgeglichen. Den Startpunkt setzte Robertson gegen Credaro (B14), Walna glich am Nebentisch gegen Weiss aus. Wenngleich Weiss bisweilen gut dagegen hielt und den 3. Satz knapp mit 14:12 für sich entscheiden konnte, machte die Sicherheit von Walna einmal mehr den Unterschied aus.

In den Partien drei und vier sollte das Bild sich nicht verändern. Während Anna Charmot eine gut aufspielende Nikoa Gallerachová in Schach halten konnte (1. Satz 12:10 für Charmot), sollte es Laura Robertson an diesem Tage nicht gelingen Walna zu schlagen. In einer hochspannenden und für die Zuschauer ausserordentlich sehenswerten Partie erwischte Walna den besseren Start und schnappte Robertson den 1. Satz mit 12:10 weg. Robertson liess sich davon jedoch nicht beeindrucken und hielt in den folgenden zwei Sätzen gut dagegen (5:11, 9:11) und man dachte schon, dass es das gewesen sein würde. Doch Walna wollte nicht wie im Vortag vom Tisch gehen und kämpfte sich eindrücklich zurück. Es gelang ihr in den letzten beiden Sätzen tatsächlich Robertsons Kampfgeist zu brechen. Im entscheidenden Satz behielt Walna die Oberhand und bescherte den 2:2 Zwischenstand.

Die im Vergleich zu gestern neu ins spiel gekommene Céline Credaro (B14) konnte Anna Charmot (A20) nicht in Gefahr bringen. Charmot setzte sich deutlich durch. Für Jacqueline Weiss war es gegen Nikola Gallerachová schwer. Der erste Satz entglitt ihr knapp mit 11:9. In den Folgesätzen konnte sie Gallerachová nicht zwingend genug gegenüber treten. Dies sollte den 3:3 Zwischenstand vor dem Doppel bedeuten.

Da man in den letzten Partien das Doppel häufig verloren geben musste, entschloss sich Rehorek für eine andere Aufstellung und liess Charmot/Robertson gegen das eingespielte Doppel Walna/Gallerachová auflaufen. Und tatsächlich sollte sich der Wechsel als entscheidend herausstellen. Das Neuhauser Duo konnte Walna/Gallerachová gut unter Druck setzen, was am Ende zum 4:3 Zwischenstand führte.

Die Partie Walna gegen Charmot sollte erneut sehr spannend verlaufen. Alle Sätze verliefen äusserst knapp und Anna Charmot schaffte es tatsächlich noch einmal Walna zu schlagen. Wenngleich Walna mit 14:12 im ersten Satz den besseren Start erwischte, musste man Charmot im weiteren gute Nerven und Spielstärke bescheinigen. Ihr Spiel sollte sie erneut zum Erfolg führen. Die Sätze zwei, drei und vier konnte sie jeweils das bessere Ende für sich erzwingen. Mit einem jeweils hauchdünnen Zweipunkte-Vorsprung setzte sie sich 10:12, 12:14 und 9:11 durch. Am Nebentisch sorgte Gallerachová im ersten Satz gegen Robertson für eine Überraschung und gewann den ersten Satz, doch Robertson wusste sich in den Folgesätzen zu wehren und setzte sich am Ende doch souverän mit 3:1 nach Sätzen durch.

Mit den beiden Siegen durch Charmot und Robertson war damit auch die 2. Play-Off-Halbfinal-Partie gewonnen und der TTC Neuhausen steht damit im 2. Superfinale der NLA-Geschichte! Herzliche Gratulation an die siegreiche Mannschaft und den ebenbürtigen Gegner Rapid Luzern. Der Finalgegner des TTC Neuhausen wird in einer dritten Partie zwischen Uster und den Young Stars Zürich ermittelt.

Die Ergebnisse des 2. Play-Off-Halbfinalspiels im Detail.