NLA und NLB Damen zuhause erfolgreich

Im letzten Doppel-Heimspiel der laufenden Saison gab es sowohl für das NLA- als auch für das NLB-Teams zwei deutliche Siege. Das NLA-Team setzte sich gegen Rio Star Muttenz mit 6:2 durch. Das Reserveteam siegte gegen die Reserven von Uster gleich mit 10:0.

Der NLA-Match startete für Neuhausen im Vorfeld eher ungünstig, weil Trainer Pavel Rehorek aufgrund von Verletzungen sein Team kurzfristig umstellen musste. Mit Laura Robertson (A20), der wieder genesenen Jacqueline Weiss (A18) und Katerina Rehorek (A16) standen ein Trio an der Platte, das einen starken Auftritt hinlegte und gegen die insgesamt gleich klassierten Muttenzerinnen mit Tatana Svobodova (A19), Dajana Kovac (A18) und Rijana Zumbrunnen (A17) mit 6:2 relativ deutlich siegen konnten. 

Zum Auftakt siegte Robertson standesgemäss gegen Kovac mit 3:0. Am Nebentisch zeigte Rehorek gegen Zumbrunnen eine starke Leistung und siegte überrraschend deutlich mit 3:0. Im dritten Einzel spielte Weiss gegen Svobodova ordentlich, unterlag aber letztlich mit 1:3. Anschiessend zeigte Robertson gegen Zumbrunnen ihr gewohnt starkes Spiel und blieb auch im zweiten Satz ruhig, als sie einige Satzbälle abwehren musste. Sie setzte sich deutlich mit 3:0 durch und erhöhte den Spielstand auf 3:1. Am Nebentisch kämpfte Rehorek gegen Svobodova sehr gut und liess sich auch von einem 0:2-Satzrückstand nicht aus dem Konzept bringen. Sie gewann Satz 3 und 4 mit je 11:7 und blieb auch im fünften Satz gut im Spiel. Sie behielt ihre Nerven auch in den entscheidenen Phasen im Griff und siegte so mit 11:9 und holte einen wichtigen Punkt für Neuhausen. Am Nebentisch spielte Weiss gegen Kovac gut und lag in allen Sätzen bei neun Punkten in Führung. Allerdings geht ein Satz bis elf Punkte und Weiss konnte ihren Trainingsrückstand in den entscheidenden Phasen nicht verbergen. Kovac holte somit den zweiten Punkt für Rio Star. Beim 4:2 ging es ins vorentscheidende Doppel. Mit einem Sieg für Neuhausen wäre die Vorentscheidung gefallen, eine Niederlage hätte den Ausgang des Spieles wieder sehr offen gemacht. Robertson/Weiss starteten denkbar schlecht ins Doppel und verloren den ersten Satz gleich mit 3:11. Ab Satz 2 kehrte das Spiel komplett und Robertson/Weiss kehrten das Spiel mit 11:7, 11:6 und 11:4 und erhöhte das Skore auf 5:2. Mit einem Sieg konnte Robertson gegen Svobodova das Spiel für Neuhausen vorzeitig entscheiden. Svobodova hielt im ersten Satz gut dagegen und lag lange Zeit in Führung. Robertson kämpfte sich in die Verlängerung und siegte dort mit 13:11. Danach war der Widerstand von Svobodova gebrochen und Robertson dominierte die folgenden zwei Sätze klar und holte den entscheidenden Punkt zum 6:2-Sieg.

Dank dem Neuhauser Sieg und dem Remis von Uster gegen YS Zürich, liegt das Damenteam vor der letzten Runde nun zwei Punkte vor Uster. Somit würde dem Team von Pavel Rehorek ein 5:5-Remis morgen in Luzern ausreichen um von Rang 1 aus in den Play-Off-Halbfinal zu starten. Uster spielt seinerseits auswärts bei Rio Star Muttenz, das die Play-Offs nicht mehr erreichen kann.

An den Tischen 3 und 4 zeigte das junge Neuhauser Reserveteam mit Beatrix Hodi (B14), Melanie Bernet (B11) und Lotta Pelz (C10) und Krystina Rehorek (B12), die im Doppel zum Einsatz kam. Gegen Uster II zeigten die Neuhauserinnen eine beherzte Leistung und siegten zum Schluss hoch mit 10:0. Zum Auftakt sah es nicht nach einem Neuhauser Erfolg aus. Lotta Pelz lag gegen Nadia Zellweger (B13) mit 0:2 im Rückstand, kämpfte sich zurück ins Spiel und siegte mit 11:9, 11:7 und 11:9. Auch Melanie Bernet hatte im ersten Einzel Mühle gegen Mara Aebersold (C9) und siegte ebenfalls im fünften Satz. Diese zwei knappen Siege beflügelten das Neuhauser Team, die danach nur noch einen Satz von Beatrix Hodi gegen Nadia Zellweger beim 3:1 abgaben. Auch im Doppel zeigten Hodi/Rehorek eine gute Leistung und siegten gegen Zellweger/Aebersold beim 3:0 klar durch. Letztlich verdienten sich die Neuhauserinnen diesen Erfolg und schliessen ihre erste NLB-Saison auf dem guten 3. Schlussrang ab.