Turnier Untermberg

OTTV obenauf in Untermberg, Führer (Damen) und Graber (U18) siegen. Bei ihrer ersten Teilnahme am gut organisierten Turnier von Untermberg in der Nähe von Stuttgart feierte die 14-köpfige Delegation des OTTV mit 2 Einzeltiteln und 6 weiteren Podestplätzen eine gelungene Premiere.

Am Samstag wurden die Sieger in den Alterskategorien ermittelt. Unser Benjamin Filip Karin machte den Anfang und stieg als Dritter der Kategorie U11 Knaben aufs Treppchen. Nurit Ehrismann tat es ihm gleich und gewann nach längerer Verletzungspause bereits wieder Bronze bei den U15 Mädchen. Noch um einen Rang besser klassierte sich ihre Clubkollegin Liza Schempp. Sie bestätigte mit ihrem Finaleinzug bei den U13 Mädchen ihre Fortschritte. Bei den U15 Knaben erreichte Denis Bernhard mit einer sehr guten spielerischen Leistung das Halbfinale, musste dann aber der starken baden-würtembergischen Konkurrenz zum Sieg gratulieren. Sara Kurtovic musste für ihren 3. Platz ebenfalls hart kämpfen und setzte sich mit 13:11 im 5. Satz des „kleinen Finales“ durch. Die Krone aber setzten der Leistung die U18 Knaben auf. Tobias Klee spielte ein hervorragendes Turnier und erreichte sensationell das Viertelfinale. Im Halbfinale standen unseren Vertretern Tobias Aellig und Marco Graber mit Szabo und Danzer die amtierenden Nr. 3 und 2 der Baden-Württembergischen Rangliste gegenüber. Während ein sehr gut aufgelegter Tobias in seinem letzten Auftritt bei den U18 sein Halbfinale souverän 3:1 gewann, geriet Marco im 5. Satz 3:8 ins Hintertreffen, ehe er noch einmal ungeahnte Kräfte freimachen konnte und dem entnervten Gegner bis zum 11:8 keinen einzigen Punkt mehr überliess. Das rein ostschweizerische Finale wurde dann eine klare Angelegenheit für Marco, der sich insbesondere im Rückhand-Spiel stark verbessert zeigte.Am Sonntag wurden dann die Klassierungskategorien ausgespielt. Auch hier lieferte unser Jüngster, der Wädenswiler Filip Karin eine Talentprobe seines grossen Könnens ab und stiess in der Kategorie D bis ins Endspiel vor. Leider konnte er dort eine 2:0 Führung nicht erfolgreich nach Hause bringen und wurde mit 11:9 im fünften Satz noch knapp von der Siegerstrasse verdrängt. Umgekehrt machte es Monika Führer, welche am Sonntag in der Kategorie Damen Elite ganz klar für das Highlight aus schweizerischer Sicht sorgte. Im Viertelfinale sah sie zwar gegen die ehemalige Jugend Europameisterin und mehrmalige Finalistin von Winterthur Silvia Kahn bei 0:2 und 6:8 schon wie die sichere Verliererin aus, fand dann aber nach einem Time Out ihres Coaches Pelz doch noch ein Erfolgsrezept. Auch gegen die Deutsche Zweitligaspielerin Alexandra Urban sah es im 1. Satz zunächst nicht gut aus, ehe Monika aber 17 Punkte in Serie (!) (Satz 2: 11:0, Satz 3: 6:0 )erzielte und das Spiel mit 3:2 für sich entschied. Was die gebürtige Neuhausenerin dann im Endspiel gegen die Chinesin Li Xiang aus Busenbach zeigte, war ganz grosser Tischtennissport. Gegen die enorm schnell und sicher agierende Chinesin musste sich Monika mit geschickten Platzierungen, Tempo- und Schnittwechseln jeden Punkt hart erkämpfen. Gegen Ende des Spiels schwanden die Kräfte der Schweizerin langsam, aber mit einer ungeheuren Willensleistung punktete sie aus allen Lagen, einmal sogar noch aus dem Sitzen heraus. Schliesslich wurde Monika für ihre bravouröse kämpferische Einstellung mit dem Sieg belohnt. Dieser Erfolg sollte ihr und dem Mädchen-Team von STT-Trainer Pavel Rehorek Selbstvertrauen im Hinblick auf die hochgesteckten Ziele an der Jugend EM in Terni geben.

Bericht M. Baumann (http://www.ottv.ch/)